Sie sind hier: PERSÖNLICHES > 

Ein wenig "Persönliches"...

... meine Kindheit:

ich bin geboren in Karlskron und aufgewachsen in Baar, wo meine Eltern sehr erfolgreich eine Gaststätte betrieben. Mein Vater starb im Alter von 42 Jahren. Ich war damals zwölf Jahre alt.
Meine Mutter führte die Wirtschaft mit meiner größtmöglichen, kindgerechten Unterstützung noch ein Jahr weiter.

... meine Ausbildung:

diese absolvierte ich im Partenkirchner Hof in Garmisch-Partenkirchen; eine extrem harte, aber exzellente Lehre. Hier stimmte der Spruch „Lehrjahre sind ...“ tatsächlich. Die Qualität und die Philosophie der Küche haben mich nachhaltig geprägt.

Regionale, um nicht zu sagen heimatverbundene, klassische große Küche, gepaart mit hoher Kreativität und Raffinesse, das hat der Chef gefordert.

Das Hotelrestaurant hatte einen Michelin-Stern, und dies zu einer Zeit, als man noch mehr als zwei Böhnchen und eine tournierte Karotte neben das Lammkotelett legte, also vor der sogenannten Nouvelle Cuisine, die ich jedoch keinesfalls verurteile, im Gegenteil.

Nur wie sie häufig interpretiert wurde, gefiel mir nicht immer. Ich habe nie verstanden, warum plötzlich ein Sauerbraten nichts Gutes mehr sein durfte? Warum man bei Wachteln nur noch die Brüstchen, beim Filet nur noch das Herz und beim Spargel nur noch die Spitzen verarbeiten durfte?

Ich habe nach meiner Ausbildung in sehr vielen Küchen und Küchenkulturen Erfahrungen sammeln können, vielleicht habe ich mich gerade deshalb danach in die bayerische Küche verliebt. Eine weitere Station meiner Ausbildung, das Restaurant Chesa Reindl, ebenfalls in Garmisch-Partenkirchen.

... ja und dann ging`s a bisserl auf Reisen ...

Einige Stationen

Schweiz:

Hotel Sunstar, Grindelwald im Berner Oberland
Restaurant Ermitage, Bern
Hotel Schweizerhof, Zermatt
Restaurant La Voile d´or, Lausanne
Grand-Hotel Lenkerhof, Lenk im Berner Oberland
Reber au Lac, Locarno im Tessin
Grand-Hotel Signina, Laax in Graubünden

England:

Palace Court Hotel in Bournemouth

Tunesien:

Hilton Tunis

Kuwait:

Hilton Kuwait

Thailand:

Kulinarische Studienreise

Deutschland:

Park Hilton München
Privatkoch bei König Fahd von Saudi-Arabien
Küchenchef im Forsthaus Wörnbrunn in Grünwald
bei Richard Süßmeier
Küchendirektor im Paulaner am Nockherberg
bei Peter Pongratz seit 2003
Küchendirektor im Winzerer Fähndl auf der Wiesn seit 2004
Küchendirektor in der Gründwalder Einkehr seit Nov. 2009

Das ist mir wichtig

Meine Familie ...

... meine Frau Heidi, Schweizerin, einfach rundherum eine tolle Frau, schon weil sie's mit mir aushält.

Katja, meine Tochter, geb. 1984, Dipl.-Betriebswirtin für Hotel- und Gastronomie-Management, genauso schön wie die Mama, klug, fleißig, sozial geimpft, wirklich ein tolles Mädchen.
Immer öfter kocht Sie mit mir – auch für Sie vor der Kamera.

Daniel, mein Herr Sohnemann, geb. 1988, Typ Künstler, kreativ, sehr sportlich, gut gekleidet, ungeheuer liebenswert und begehrt, charmant und nicht fleißig, ausgebildeter Industriekaufmann, neuerdings überzeugter Studiosus und ständig auf dem Weg zum Rockstar.

Meine Jugend- und Nachwuchsarbeit:

Mitglied im Prüfungsausschuss für Köche und Küchenmeister

Ich freue mich sehr über die Erfolge meiner Azubis und Kollegen:

3x Münchner Meister der Azubis
2x 2. Münchner Meister der Azubis
1x Bayerischer Meister der Azubis
1x Mitglied in der Deutschen Köche-Jugendnationalmannschaft

Patissier Sebastian Günther wurde im Herbst 2001 Konditor
des Jahres

Papst Benedikt XVI

Nachdem ich erfahren hatte, dass der Heilige Vater in Rom die bayerische Küche vermisst, dachte ich mir, "da muß man doch was tun!" Also schickte ich kurzum Seiner Heiligkeit  mein neues Kochbuch "Genial bayerisch". (Selbst der Papst kann nicht immer italienisch essen). Und: Volltreffer! Sehen Sie selbst.... undefinedBrief vom Heiligen Vater

Meine Hobbys – wenn dafür noch Zeit bleibt

Nichts Aufregendes: Skifahren, Laufen, Fußball (jetzt nur noch schauen!).

Und was ist mir noch wichtig??

Dass das, was ich für Sie – ja, genau für Sie, die Sie sich nun so ausführlich mit meiner Website beschäftigt haben – koche und kreiere, Sie zufriedenstellt und beglückt.