Sie sind hier: REZEPTE > EINFACH BAYERISCH > Saibling à la König Ludwig > 

Saibling à la König Ludwig

Für ca. 4 Personen 

Für das Saiblingfilet 
8 Saiblingfilets á ca. 80 g 
Salz, Pfeffer, Zitronensaft
2 EL Mehl
1 EL Butter
1 EL Olivenöl

Für die Füllung
80 g Lauch, in kurze Streifen geschnitten 
1 EL Butter 
250 g junger Blattspinat, gewaschen und trocken geschleudert 
2 Tomaten, geschält, entkernt und gewürfelt 
100 g Champignons, in feine Scheiben geschnitten 
Salz, Pfeffer, Muskat

Für die Soße
100 g Schalotten, fein gewürfelt
200 ml Fischfond (aus den Karkassen herstellen oder im Glas) 
200 ml guter Weißwein 
150 ml flüssige Sahne 
50 g Butter 
25 g Krebsbutter (gibt’s im  Feinkostladen) 
2 cl Calvados 
50 g geschlagene Sahne 

Für die Beilage 
300 g Kartoffelpüree 
Spritztüte mit runder Tülle

 


1
Saiblingfilets: Würzen mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft, in Mehl wenden und in Butter und Olivenöl überwiegend auf der Hautseite braten, aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

2
Soße: Schalotten in Butter andünsten, mit Weißwein und Fischfond ablöschen, flüssige Sahne zugeben und alles auf ca. 200 ml einkochen, leicht salzen, vom Feuer nehmen. Butter und Krebsbutter einmixen, mit Calvados abschmecken, zuletzt Schlagsahne unterheben.

3
Füllung: Lauch in Butter andünsten, Spinat zugeben und nur kurz zusammenfallen lassen. Würzen mit Salz, Pfeffer und Muskat. Tomatenwürfel und Champignonscheiben unterheben.

4
Fertigstellen und anrichten: Ein Saiblingfilet mit der Hautseite nach unten auf dem Teller platzieren, mit Füllung belegen, das zweite Filet mit der Hautseite nach oben draufsetzen. Mit der Soße überziehen. Zuletzt Kartoffelpüree wellenförmig draufspritzen.

TIPP:
Nun, woher das Gericht seinen Namen hat, ist unschwer zu erraten. Wie wir wissen, hat der Namensgeber Fisch sehr geliebt, er wusste einfach, was schön und gut ist. Gönnen Sie sich doch auch mal einen königlichen Fisch.